Plötzlicher Hautausschlag: Wenn es plötzlich juckt!

Ein plötzlicher Hautausschlag kann sehr unangenehm sein. Insbesondere der starke Juckreiz belastet die Betroffenen. In der Regel klingt die Reaktion jedoch nach einiger Zeit wieder von selbst ab.

Plötzlicher Hautausschlag: Was bedeutet das?

Die Haut hat eine sehr wichtige Funktion für den Körper:

  • Sie schützt alle Organe zuverlässig gegenüber den Einflüssen der Umwelt.
  • Darüber hinaus enthält sie viele Nerven und ermöglicht es, über den Tastsinn verschiedene Gegenstände wahrzunehmen.
  • Auch für das optische Erscheinungsbild des Menschen spielt die Haut eine zentrale Rolle.

Die meisten Menschen machen sich um die Gesundheit ihrer Haut zumindest in jungen Jahren kaum Gedanken. Zwar gibt es auch einige Hautkrankheiten, die Kinder und Jugendliche befallen, doch sind diese recht selten. Das ändert sich jedoch mit den Jahren.

Eine repräsentative Umfrage, die die Zeitschrift Apotheken Umschau in Auftrag gegeben hat, kam zu dem Ergebnis:

  • mit 47,8 Prozent beinahe die Hälfte der Menschen ab 60 Jahren an einem Hautproblem leidet.
  • Innerhalb der Gesamtbevölkerung liegt dieser Anteil mit 33,4 Prozent deutlich geringer.

Solange die Haut gesund ist, befassen sich die meisten Menschen nicht mit den Krankheiten, die in diesem Bereich vorkommen können. Wenn jedoch ein plötzlicher Hautausschlag auftritt, ist die Besorgnis oftmals groß. Das führt dazu, dass die Betroffenen genau wissen möchten, was die Ursachen für diese abrupte Änderung des Erscheinungsbilds der Haut sind.

Der Begriff Hautausschlag ist ein Sammelbegriff für mehrere verschiedene Symptome, die sich auf der Oberfläche der Haut bemerkbar machen.

Der Begriff Hautausschlag ist ein Sammelbegriff für mehrere verschiedene Symptome, die sich auf der Oberfläche der Haut bemerkbar machen. (#01)

Plötzlicher Hautausschlag: Flecken, Quaddeln, Knötchen, Bläschen, Beulen

Der Begriff Hautausschlag ist ein Sammelbegriff für mehrere verschiedene Symptome, die sich auf der Oberfläche der Haut bemerkbar machen. In der Fachsprache wird der Ausschlag als Exanthem bezeichnet. Dieser Begriff ist dem Griechischen entlehnt und bedeutet auf Deutsch aufblühen. Die genauen Ausprägungen können sehr unterschiedlich sein.

Ein plötzlicher Hautausschlag ist in der Regel von einer starken Rötung gekennzeichnet. Außerdem tritt er meistens in Verbindung mit Juckreiz auf. Häufig sind die Stellen sehr warm.

Welches Erscheinungsbild die Haut genau hat, kann dabei jedoch ganz unterschiedlich sein:

  • Manchmal handelt es sich um einfache Flecken, die sich nur durch eine andere Farbgebung auszeichnen.
  • In anderen Fällen treten Quaddeln auf. Dabei handelt es sich um eine kleine Erhebung, die auf eine erhöhte Wassereinlagerung in der Haut zurückzuführen ist.
  • Manchmal treten auch Knötchen auf. Auch hierbei handelt es sich um eine Erhebung auf der Haut, die jedoch deutlich fester als bei Quaddeln ist. Sie geht nicht auf Wassereinlagerung zurück, sondern auf eine Vermehrung der Hautzellen in diesem Bereich.
  • Darüber hinaus können Beulen auftreten. Hierbei handelt es sich meistens um eine etwas größere Erhebung, die ebenfalls auf eine erhöhte Ansammlung von Flüssigkeit zurückzuführen ist.
  • Bläschen entstehen, wenn sich in der Haut ein Hohlraum bildet. Diese können entweder mit Wasser oder mit einem Gemisch aus Wasser und Blut gefüllt sein. Es ist wichtig, die Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Ausprägungen zu kennen, da sie häufig einen Hinweis darauf geben, welche Ursache ein plötzlicher Hautausschlag hat.
In anderen Fällen treten Quaddeln auf. Dabei handelt es sich um eine kleine Erhebung, die auf eine erhöhte Wassereinlagerung in der Haut zurückzuführen ist.

In anderen Fällen treten Quaddeln auf. Dabei handelt es sich um eine kleine Erhebung, die auf eine erhöhte Wassereinlagerung in der Haut zurückzuführen ist.(#02)

Juckreiz: Eines der wesentlichen Probleme des Hautausschlags

Ein zentraler Aspekt bei einem plötzlichen Hautausschlag ist die Frage, ob dieser mit einem Juckreiz verbunden ist. Trifft das nicht zu, empfinden ihn die meisten Betroffenen als nicht besonders schwerwiegend. Die Hautveränderung wirkt sich lediglich auf das Erscheinungsbild der Person aus, hat aber sonst keine negativen Auswirkungen. Meistens ist ein plötzlicher Hautausschlag jedoch mit einem starken Juckreiz verbunden.

Dieser wird von den Betroffenen als äußerst unangenehm empfunden. Er kann zu Schlafstörungen und zu einer enormen psychischen Belastung führen. Es kommt hinzu, dass sich die Patienten an den juckenden Stellen häufig kratzen. Insbesondere bei Kindern stellt das ein großes Problem dar, da diese nur über eine geringe Selbstkontrolle verfügen.

Wenn man an einer betroffenen Stelle kratzt, kann das jedoch große Probleme nach sich ziehen. Häufig verletzt das die Haut und es können Schmutzpartikel eindringen. Das verursacht oftmals eine Entzündung in diesen Bereichen, was den Juckreiz nochmals verstärkt. Die entzündeten Wunden führen außerdem häufig zu Narben, die das Erscheinungsbild der Betroffenen dauerhaft beeinträchtigen.

Aus diesen Gründen ist es bei einem juckenden Hautausschlag sehr wichtig, den Juckreiz zu bekämpfen. Das stellt eine der wichtigsten therapeutischen Maßnahmen bei dieser Hautkrankheit dar.

Ein plötzlicher Hautausschlag wird häufig als Nesselsucht diagnostiziert. Der medizinische Name dieser Krankheit lautet Urtikaria. Dieser geht auf die Brennnessel zurück, deren wissenschaftlicher Name Urtica lautet.

Ein plötzlicher Hautausschlag wird häufig als Nesselsucht diagnostiziert. Der medizinische Name dieser Krankheit lautet Urtikaria. Dieser geht auf die Brennnessel zurück, deren wissenschaftlicher Name Urtica lautet.(#03)

Nesselsucht: Ein häufig auftretender plötzlicher Hautausschlag

Ein plötzlicher Hautausschlag wird häufig als Nesselsucht diagnostiziert. Der medizinische Name dieser Krankheit lautet Urtikaria. Dieser geht auf die Brennnessel zurück, deren wissenschaftlicher Name Urtica lautet. Der Kontakt mit dieser Pflanze führt zu vielen kleinen Erhebungen auf der Haut, die stark gerötet sind und in der Regel dicht beieinander liegen.

Die Nesselsucht geht zwar nicht auf den Kontakt mit dieser Pflanze zurück, das Erscheinungsbild ist jedoch sehr ähnlich. Hierbei handelt es sich um eine der häufigsten Hautkrankheiten.

Verschiedene medizinische Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass in Deutschland zwischen 10 und 25 Prozent der Bevölkerung bereits mindestens einmal in ihrem Leben an dieser Krankheit litten.

Dabei ist jedoch zwischen der akuten und der chronischen Urtikaria-Erkrankung zu unterscheiden.

Im ersten Fall tritt der Ausschlag nur über einen befristeten Zeitraum hinweg auf und kehrt dann nicht wieder. Im Fall der chronischen Urtikaria bleibt er jedoch lange Zeit vorhanden und kommt nach dem Abklingen immer wieder zurück. Bei dieser Erkrankung ist die Ausbreitung deutlich geringer: Sie liegt lediglich bei 0,5 bis 1 Prozent.

Wenn Dermatologen eine Urtikaria-Erkrankung diagnostizieren, dann handelt es sich dabei lediglich um eine Beschreibung der Symptome, die dabei auftreten. Die Ursachen für dieses Krankheitsbild können jedoch ganz unterschiedlich sein:

  • Die meisten Menschen gehen davon aus, dass es sich hierbei um eine allergische Reaktion handelt. Das trifft jedoch nur in rund einem Sechstel der Fälle zu.
  • Deutlich häufiger wird ein plötzlicher Hautausschlag dieses Typs von anderen Faktoren ausgelöst. Oftmals reagiert die Haut auf körpereigene Stoffe. Es handelt sich daher um eine Autoimmunerkrankung.
  • Ein weiterer Grund kann eine Histaminabbaustörung sein. Hierbei handelt es sich um einen Botenstoff, der bei einer Gefährdung der Haut eine Abwehrreaktion auslöst. Wird dieser nicht abgebaut, bleibt diese Reaktion jedoch bestehen.

Eine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Medikamenten oder Nahrungsmittelzusätzen kommt genauso als Ursache in Betracht wie eine chronische Infektionskrankheit. Schließlich reagieren manche Menschen auf physikalische Belastungen der Haut: auf Druck, Hitze oder Kälte.

Wenn ein plötzlicher Hautausschlag auftritt, der sich nach einiger Zeit wieder zurückbildet, geht der Arzt jedoch meistens den genauen Ursachen überhaupt nicht auf den Grund. Diese spielen für die Behandlung nämlich keine große Rolle. Dabei ist es lediglich notwendig, die Symptome zu bekämpfen. Erst wenn der Nesselausschlag immer wieder auftritt, suchen die Ärzte nach den Auslösern, damit die Patienten die entsprechenden Risikofaktoren meiden können.

Es gibt mehrere Krankheiten, die einen intensiven Ausschlag auf der Haut hervorrufen. Beispiele hierfür sind die Masern, der Scharlach, die Röteln und das Drei-Tages-Fieber.

Es gibt mehrere Krankheiten, die einen intensiven Ausschlag auf der Haut hervorrufen. Beispiele hierfür sind die Masern, der Scharlach, die Röteln und das Drei-Tages-Fieber.(#04)

Plötzlicher Hautausschlag durch Infektionen

Wenn ein plötzlicher Hautausschlag auftritt, muss es sich dabei nicht immer um eine Urtikaria-Erkrankung handeln. Es kommen noch viele weitere Auslöser in Betracht. Häufig handelt es sich dabei um eine Infektionskrankheit. Es gibt mehrere Krankheiten, die einen intensiven Ausschlag auf der Haut hervorrufen.

Beispiele hierfür sind die Masern, der Scharlach, die Röteln und das Drei-Tages-Fieber. Diese Fälle sind in der Regel leicht von einer Urtikaria-Erkrankung abzugrenzen. Bei den genannten Krankheiten tritt fast immer Fieber auf. In diesen Fällen ist es nicht nur notwendig, die Symptome auf der Haut zu behandeln, sondern auch die zugrunde liegenden Infektionen.

Plötzlicher Hautausschlag: Wann ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen?

Wenn ein plötzlicher Hautausschlag auftritt, stellen sich die Betroffenen häufig die Frage, ob es in diesem Fall notwendig ist, einen Arzt aufzusuchen. Diese Frage lässt sich jedoch nicht allgemeingültig beantworten. Die Antwort hängt stets von den genauen Umständen ab. Wichtig ist es, auf weitere Symptome zu achten.

Wenn die Hautausschläge von Fieber oder Atemnot begleitet werden, ist es wichtig, umgehend einen Arzt aufzusuchen.

In diesen Fällen kann eine ernsthafte Krankheit hinter den Symptomen stecken. Wenn keine derartigen Begleiterscheinungen auftreten, dann hängt es immer von der Verhältnismäßigkeit ab. Das betrifft zum einen die Ausdehnung des Ausschlags.

Bedeckt der Hautausschlag den ganzen Körper, ist ein Arztbesuch zu empfehlen.

Wenn ein plötzlicher Hautausschlag hingegen nur einen kleinen Bereich des Körpers betrifft, ist dies nicht unbedingt notwendig. Auch die Dauer der Krankheit spielt eine Rolle. Zum einen sollte eine einzelne Quaddel nach spätestens 24 Stunden wieder verschwinden. Der gesamte Hautausschlag sollte nach spätestens sechs Wochen zurückgehen. Wenn diese Zeiträume überschritten werden, sollten Sie einen Dermatologen aufsuchen. Schließlich stellt sich die Frage, wie schwer Sie unter den Folgen des Ausschlags leiden.

Wenn sich der Juckreiz mit rezeptfreien Salben unter Kontrolle bringen lässt, ist ein Arztbesuch nicht zwingend notwendig.

Wenn er Ihnen jedoch schlaflose Nächte bereitet oder wenn Sie sich so stark kratzen, dass sich Ihre Haut stark entzündet, sollten Sie ärztliche Hilfe anfordern.

Wenn der Arzt vermutet, dass eine Allergie die Beschwerden auslöst, dann veranlasst er normalerweise die Durchführung eines Allergietests.

Wenn der Arzt vermutet, dass eine Allergie die Beschwerden auslöst, dann veranlasst er normalerweise die Durchführung eines Allergietests.(#05)

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wenn der Hautausschlag nicht allzu stark ausgeprägt ist, dann kommen in der Regel Salben zum Einsatz, die den Juckreiz lindern. In etwas schwereren Fällen kommt es zu einer systemischen Behandlung – in Form von Antihistaminika-Tabletten. Diese bekämpfen die Botenstoffe, die für das Auftreten des Ausschlags verantwortlich sind. In besonders schweren Fällen verabreichen die Ärzte auch Kortison. Dieses wird in der Regel intravenös verabreicht.

Wenn der Arzt vermutet, dass eine Allergie die Beschwerden auslöst, dann veranlasst er normalerweise die Durchführung eines Allergietests. Bei chronischen Ausschlägen führt er ein intensives Gespräch mit den Patienten, um die Ursachen der Hautreaktion herauszufinden. Das gibt ihnen die Möglichkeit, die entsprechenden Stoffe zu vermeiden.

Plötzlicher Hautausschlag: Wo erhalte ich Informationen zu diesem Thema?

Wenn ein plötzlicher Hautausschlag auftritt, ist bei den Betroffenen die Sorge häufig sehr groß. Da sie diese Krankheit bislang nicht kennen, wissen sie nicht, wie sie damit umgehen sollen. Eine gute Möglichkeit, um Informationen darüber zu erhalten, stellt es dar, einen Arzt aufzusuchen. Leider haben die Dermatologen jedoch meistens nicht viel Zeit, um mit Ihnen intensiv über diese Krankheit zu sprechen. Daher haben die Patienten häufig den Eindruck, dass sie nur wenig über die Krankheit wissen.

Doch gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, um sich gründlich zu diesem Thema zu informieren. Eine gute Idee stellt es dar, sich an einen Betroffenenverband zu wenden. Wenn eine Allergie für die Hautausschläge verantwortlich ist, dann ist der Deutsche Allergie- und Asthmabund eine gute Anlaufstelle.

Diesen erreichen Sie unter folgender Adresse:

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

An der Eickesmühle 15-19
41238 Mönchengladbach
(0 21 66) 64 78 820

Wenn Sie sich hingegen in erster Linie über Hautkrankheiten informieren möchten, dann stellt der Verband Neurodermits e.V. eine gute Anlaufstelle dar. Dieser befasst sich nicht nur mit Neurodermitis, sondern auch mit anderen Hautkrankheiten wie Urtikaria und Psoriasis.

Um Kontakt aufzunehmen, können Sie sich an diese Adresse wenden:

Bundesverband Neurodermitis e.V.
Heerstraße 189-191
56154 Boppard
(06742) 87 13 -0


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: _ silentalex88  -#01:  Ngukiaw_-#02: Phadungsak photo -#03: Anetlanda -#04: NatUlrich-#05: Blaj Gabriel

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply